Startseite        Auftragsmalerei-Programm         Biographie         Preise         Presse          Projekte         Termine         Email         Sitemap
This page created with Cool Page.  Click to get your own FREE copy of Cool Page!
WOLFGANG  M.  EPPLE                   Kunstmaler & Graphiker
- das Atelier -
Glossarium  erklärt unten einige  Begriffe der Radier- und Malkunst, die Sie vielleicht interessieren, wenn Sie die Arbeiten betrachten.

Acryl/Öl:   Mischtechnik - Öl- und Acrylfarben werden verwendet. Die Leinwand ist immer mit Acrylfarben grundiert.

Aquatinta:   Säurefeste Staubteilchen (z. B. Asphaltstaub) werden auf die Platte geschmolzen. In die freiliegenden Zwischenräume der Plate frißt sich die Säure, je nach Dauer der Ätzung unterschiedlich tief. Dadurch entstehen nach Farbaufnahme Flächen in unterschiedlichen Grauwerten, die lavierten Tuschezeichnungen ähneln.

Auflage:   Die Anzahl von Drucken (auch Blätter genannt) die von der Platte abgezogen bzw. gedruckt wurden. Durch Datierung, Nummerierung und Signatur des Künstlers begrenzte Anzahl von Drucken, ausgenommen eigene Auflage und Probedrucke sowie die Remarque. 1/40 ist der erste Druck (das erste Blatt) von 40.

Blatt:    Das Druckpapier (Büttenpapier). Die Blätter sind immer nummeriert (siehe oben), kolorierte Blätter sind Einzelblätter.

Bütten - siehe Kupferdruckkarton

E. A.:    (Epreuve d' Artiste) Drucke vor der Auflage, die der Künstler für den eigenen Gebrauch herstellt. Auch diese Blätter sind nummeriert. Übrig ist auch die Bezeichnung "h. c." (hors de commerce)

Einzelblatt:   Vom Künstler überarbeitete Drucke, z. B. durch Handkolorierung. Jedes koloriertes Blatt ist ein Unikat.

Grabstichel:    Die Linien werden mit dem Stichel in die Platte eingraviert.

Jahr:   Das Jahr an dem die Druckgraphik oder das Gemälde entstanden ist.
Aus Platzmangel drucke ich manche Platten nicht die ganze Auflage durch. Wann ein Blatt gedruckt ist, erkennen Sie durch  Datierung des Blattes i.e. Signatur mit Datum.

Kaltnadel:  Mit der Radiernadel wird per Hand das Motiv in die Platte eingeritzt. Die dabei entstehenden Grate nehmen zusätzlich Druckfarbe auf, so entsteht die
typische "Verschattung" der Linien. Aufgrund der hohen Belastung beim Durchgang durch die Tiefdruckpresse, ist die Auflage begrenzt auf max. 15 Blätter.

Kupferdruckkarton (Bütten):  Weiches, saugfähiges Druckpapier, speziell für Tiefdruckverfahren entwickelt. (z. B. von Hahnemühle)

Papiergröße:   Gesamtformat des Druckpapiers auf dem das Motiv gedruckt ist.

Platte:   Druckform aus Stahl, Zink oder Kupfer von 0,5 - 1 mm Stärke.

Poliert:   Um reine Weißbereiche entstehen zu lassen, wird die Oberfläche der vorgesehenen Stellen der Platte mit dem Polierstahl geglättet.

Preußischblau:   Eine der vielen Druckfarben in Blau. Preußischblau lässt sich gut mischen mit Sepia, um wunderschöne klar bis tief Blau-Grautöne zu erzielen.

Remarque:    Ätzproben, die vom Künstler bei Radierung außerhalb der eigentlichen Darstellung am Rand der Platte angebracht sind. Da diese vor dem Druck der Auflage entfernt werden, bestätigt auch die Remarque einen Druckzustand vor der Auflage. Remarque-Blätter sind für Kenner der Radierkunst sehr begehrt, da sie sehr selten vorhanden sind.
"Die Nachtwache" - Remarque

Sepia:   Tiefdruckfarbe mit braunen Pigmenten.


Sepia-Preußischblau:   Jeweils unterschiedliche Farbmischung ergibt Töne von bräunlichgrün bis hin zu einem dunklen Blaugrau.

Sienna gebrannt:   Tiefdruckfarbe mit rötlichen Pigmenten.

Strichätzung:   Radierung - Mit der Radiernadel wird auf die mit einer säurefesten Schutzschicht überzogene Platte gezeichnet, d. h. nur die Schicht geritzt. Hierauf wird die Platte so lange einer Säure ausgesetzt, bis die erwünschte Linientiefe erreicht ist. (Kaltnadel wird nicht geätzt)

Tiefdrucktechnik/Tiefdruckverfahren:   Die fertiggestaltete Platte wird eingefärbt, gewischt und anschließend mit dem gefeuchteten Druckpapier durch die Tiefdruckpresse gezogen. Alle Radierungen bzw. Druckgraphiken sind im Tiefdruckverfahren und mir persönlich hergestellt.

Zustand:   Überarbeitung oder Veränderungen an einer Platte. Die Platte erfährt hierbei eine neue Gestaltung und ist somit eine neue Platte. (1. Zustand,  2. Zustand, 3. Zustand .... )
Rembrandt hatte bei fast allen seinen Hauptwerken in der Radierung dies auch getan - gänzlich neue Partien einfügen und bereits bestehende weglassen.
Siehe auch 
"Die Nachtwache" - Projekt des "Kultur am Emsdelta" e. V. Emden
Zurück zu Druckgraphik
Zurück zu Projekt